Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse

Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse

Diese Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse sind eine großartige Sommerpasta und superlecker. Ich koche davon immer gleich etwas mehr, um für Arbeit oder den nächsten Tag noch etwas zu haben. Die Tomatensauce mag ich am liebsten cremig, dafür kann man Sahne, Creme fraiche oder auch Frischkäse nutzen. Ihr könnt alles in einer großen Pfanne zubereiten, in dem ihr erst die Pasta kocht, dann herausnehmt und in derselben hohen Pfanne dann die Sauce zubereitet und am Ende alles wieder vermengt. Das ist wunderbar unkompliziert und spart Abwasch, was manchmal echt hilfreich sein kann. Zum Servieren habe ich die Pasta mit Fetakäse, Kräutern und Gewürzen getoppt, auch hier kann man natürlich variieren, je nach dem worauf ihr Appetit habt oder was auch da ist.

Ich probiere immer wieder gern unterschiedliche Pastaformen aus und dieses Mal sind es Rigatoni geworden. Natürlich könnt ihr auch jede andere Nudelsorte nutzen. Rigatoni sind große, röhrenförmige Nudeln mit Rillen. Das Wort Rigatoni kommt von dem italienischen Wort rigato, das „gestreift“ bedeutet. Die Nudelsorte wird gern in Süditalien und Sizilien gegessen und die namens gebenden Rillen sorgen dafür, dass Sauce und geriebener Käse besser als an glatten Nudeln anhaften. Ein weiteres tolles Rezept für Rigatoni findet ihr übrigens hier.

Zukunftspläne:

Ich freue mich schon darauf, wenn wir in unserem Garten eigene Tomaten anbauen und ernten. Dann möchte ich auch meine eigene Tomatensauce oder passierte Tomaten einwecken. Ich bin momentan sogar schon so weit und aufgeregt was das Thema angeht, dass ich bereits Gläser und Flaschen sammele, um dann genug da zu haben. Das mag jetzt etwas schrullig anmuten, aber wenn ich dann loslegen kann mit Einkochen und nicht erst noch Gläser organisieren muss, werde ich mich über diese Aktion sehr freuen. Eigentlich mag ich es nicht wenn alle Behälter unterschiedlich aussehen. Jedoch hat das für mich irgendwie etwas mit Nachhaltigkeit und Sparsamkeit zu tun, wenn man nicht alles weg wirft sondern wieder verwendet. Leider leidet darunter etwas die Optik in Speisekammer, Küche oder Keller. Aber dafür wird mir bestimmt auch noch eine Lösung einfallen.

Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse Rezept:

Rigatoni mit Tomatensauce und Fetakäse

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: Hautgang, PastaKüche: Italienisch, MediterranSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 500g Pasta – z.B. Rigatoni

  • 1 Packung passierte Tomaten ca. 400g

  • 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt

  • 1 Schalotte oder Zwiebel fein gewürfelt

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 TL Zucker

  • 3 EL Olivenöl

  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano

  • wer mag Chiliflocken

  • Topping:
  • 1/2 Bund Basilikum

  • 200g Feta gewürfelt

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Etwas Nudelwasser bei Seite stellen und die Pasta abgießen und bei Seite stellen.
  • Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Knoblauch und Schalotte darin glasig andünsten.
  • Das Tomatenmark und Zucker zugeben und kurz mit anbraten.
  • Alles mit den passierten Tomaten ablöschen, aufkochen und mit den Gewürzen abschmecken. Anschließend alles 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Vor dem Servieren Fetakäse und Kräuter darauf verteilen.

Notizen:

  • Benötigte Utensilien: Topf oder große Pfanne mit hohem Rand, Pürierstab

Was dir auch noch gefallen könnte:


One Pot Pasta mit Garnelen, grünem Spargel und Zitronen

Und weiter geht es mit meiner Pastaphase. Dieses mal mit einer One Pot Pasta mit Spaghetti, Garnelen, grünem Spargel und Zitronen.

Ein schönes Gericht für den Frühling oder Sommer. Die Garnelen sollten bei der Zubereitung aufgetaut sein. Ich brate sie immer mit Schale, dann schmecken sie besser. Aber wer das nicht mag, kann natürlich auch geschälte Gambas benutzen. Irgendwie habe ich immer Meeresfrüchte im Tiefkühler, so kann ich immer eine schnelle Pastavariante aus dem Hut zaubern. Manchmal fällt einem ja so gar nichts ein und da sind Nudeln mit Garnelen einfach immer gut.

Selbstverständlich ist Spargel im Frühling ein absolutes Muss für mich. Es gibt wohl nur zwei Meinung auf dieser Welt zu dem Gemüse. Entweder man liebt Spargel oder man kann ihn nicht leiden. Ich liebe ihn und auch beide Sorten. Sowohl weißer als auch grüner Spargel ist ein Highlight für mich und ich freue mich jedes Jahr wie verrückt auf die Spargelsaison.

Ich habe eine große Pfanne mit hohen Rand benutzt und alle Schritte darin ausgeführt, so spare ich Abwasch und die Aromen bleiben in der Pfanne. Ich wünsche euch viel Spaß beim nach kochen und guten Appetit.

Ein weitere leckeres One Pot Gericht findet ihr hier.

Pasta mit grünem Spargel und Garnelen Rezept:

One Pot Pasta mit Garnelen, Spargel und Zitronen

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: HauptgangKüche: Pasta, ItalienischSchwierigkeit: Leicht
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

35

Minuten

Zutaten

  • 500g Spaghetti oder eine andere Pasta eurer Wahl

  • 350 – 400g Garnelen in Schale aufgetaut

  • 1 Bund grüner Spargel

  • 1 Bio Zitrone in Scheiben geschnitten

  • 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt

  • 4 EL Olivenöl

  • 200 ml Wasser oder Gemüsebrühe

  • frische Kräuter (zum Beispiel Schnittlauch oder Petersilie)

  • Salz, Pfeffer, Chilipulver oder Flocken

Zubereitung

  • Die Pasta laut Packungsanweisung al dente garen, 1 Tasse Nudelwasser abnehmen, den Rest abgießen und die Nudeln zur Seite stellen.
  • Den Spargel putzen. Ich schneide bei grünem Spargel immer nur die Ende ab. Den Spargel dritteln.
  • In der großen Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen. Die Garnelen mit Knoblauch scharf anbraten und mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Die Garnelen sind nach etwa 5 Minuten gar. Aus der Pfanne nehmen und bei Seite stellen.
  • Nun den Spargel in 2 EL Olivenöl in der Pfanne andünsten, mit Wasser oder Gemüsebrühe ablöschen und etwa 8-10 Minuten bissfest garen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nun die Pasta hinzufügen, etwas Nudelwasser hinzugeben, so daß es etwas flüssiger wird. Die Garnelen und die Zitronenscheiben hinzugeben, alles gut vermengen und eventuell noch einmal würzen.
  • Gehackte Kräuter ďaräber geben, servieren und genießen.

Was dir auch noch gefallen könnte:


One Pot Pfannenlasagne

Und es geht weiter mit meinen Lieblingen der Nudelgerichte. Dieses mal eine schnelle Lasagne, die unkompliziert und sehr lecker ist. Die ganze Familie hat sie geliebt und ich muss sie bald wieder zubereiten.

Ihr könnt hier Hackfleisch eurer Wahl benutzen oder auch veganes Hack. Und auch beim Käse könnt ihr gern nach eurem Geschmack entscheiden oder einfach das ausprobieren was gerade da ist. Ich habe viel benutzt da wir es so lieben. Ihr könnt natürlich auch weniger benutzen. Man muss es ja nicht übertreiben, aber man kann.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und lasst es euch schmecken.

Ein weiteres One Pot Gericht findet ihr hier, dieses mal mit Steakstreifen und Spinat.

Pfannenlasagne Rezept:

Pfannenlasagne

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: HauptgangKüche: PastaSchwierigkeit: Leicht
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

35

Minuten
Kochzeit

25

Minuten

Zutaten:

  • 400g Hackfleisch (Rind oder auch gemischt)

  • 2 EL Olivenöl

  • 1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt

  • 2 Karotten fein gewürfelt

  • 2 EL Tomatenmark

  • 300ml Brühe (Rind oder Gemüse)

  • 1 Dose passierte oder gehackte Tomaten

  • 9 Lasagneplatten

  • 100g Crème fraîche

  • 100g geriebener Käse (Mozzarella, Emmentaler…) je nach Geschmack

  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Knoblauchpulver, Muskat gerieben

  • als Topping: Basilikum, Lauch oder Zimmerknoblauch

Zubereitung:

  • Das Hackfleisch in einer großen Pfanne mit hohem Rand in dem Olivenöl kräftig anbraten .
  • Die gewürfelten Zwiebeln, Knoblauch, Karotten und das Tomatenmark dazu geben und kurz mit dünsten.
  • Mit der Brühe und den Tomaten ablöschen und aufkochen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken.
  • Nun die Lasagneplatten mindesten halb durchbrechen und hinein geben. Mit einem Deckel etwa 15 Minuten garen.
  • Anschließend kurz testen ob die Pasta gar ist. Die Creme fraîche und den Käse darauf verteilen und kurz anschmelzen lassen. Hier könnt ihr den Deckel wieder aufsetzen, dann geht es schneller.
  • Mit Kräutern garnieren und servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte:


One Pot Pasta mit Thunfisch und Brokkoli

Hallo ihr Lieben, ich habe zur Zeit eine Pastaphase und möchte euch daran teil haben lassen. Als erstes möchte ich mit einem One Pot Gericht, eine Pasta mit Thunfisch und Brokkoli starten. Ihr könnt hier verschiedene Pastasorten nutzen und auch beim Gemüse kann man schön variieren.

Das Rezept ist im Zuge einer Aufräumaktion des Vorratsschrankes entstanden. Dort kamen Thunfischdosen, passierte Tomaten und Nudeln zum Vorschein und das kann ja nur zusammen passen. Ab und an sollte man mal Dosen und Konserven weg kochen, um auch nicht völlig den Überblick zu verlieren. Und da wir bald hoffentlich umziehen werden, möchte ich unsere Küchenschränke langsam leer kochen, damit dann weniger einzupacken ist. Man muss es sich ja nicht unnötig kompliziert machen.

Ich habe als erstes die Pasta und den Brokkoli in einer großen Pfanne vorgekocht, um dann dann alles am Ende in der Pfanne fertig zu kochen. Ihr spart so nicht nur Abwasch, sondern könnt auch alle Aromen auffangen.

Ihr benötigt für das Rezept folgende Utensilien: große Pfanne mit hohem Rand oder Topf, Brett, Messer, Sieb

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und lasst es euch schmecken.

Ein weiteres leckeres Pastagericht findet ihr hier.

Pasta mit Thunfisch und Brokkoli Rezept:

One Pot Pasta mit Thunfisch und Brokkoli

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: HauptgangKüche: PastaSchwierigkeit: Leicht
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

35

Minuten

Zutaten:

  • 400g Pasta eurer Wahl

  • 1 frischer Brokkoli

  • 2 Dosen Thunfisch in Lake – abgetropft (ca. 200g Abtropfgewicht)

  • 1 Packung passierte Tomaten ca. 500ml

  • 100 ml Sahne

  • 200ml Gemüsebrühe

  • 1 Knoblauchzehe gehackt

  • 1 Zwiebel fein gewürfelt

  • 2 El Olivenöl

  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver

  • Sonnenblumenkerne

Zubereitung:

  • Die Pasta in einer großen Pfanne mit hohem Rand, nach Packungsanweisung, garen. Wenn sie al dente ist, vom Nudelwasser eine Tasse voll aufheben, die Nudeln abgießen und bei Seite stellen.
  • Den Brokkoli putzen und in kleine Röschen teilen. In der Pfanne mit 2 El Olivenöl kurz anschwenken und mit der Gemüsebrühe (Salzwasser geht natürlich auch) ablöschen und bissfest kochen lassen. Das dauert etwa 5 – 8 Minuten. Wenn das Wasser zu schnell alle ist, etwas nachgeben. Wenn es zu viel Wasser ist abgießen.
  • Den Knoblauch und Zwiebel zugeben und kurz mit dünsten lassen. Die passierten Tomaten, den abgetropften Thunfisch und die Sahne dazu geben. Alles kurz aufköcheln lassen.
  • Mit den Gewürzen abschmecken, wer es scharf mag kann natürlich noch Chili hinzu geben.
  • Die Pasta unterheben, mit den Sonnenblumenkernen garnieren und servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte: