Spaghetti mit Fleischbällchen

Spaghetti mit Fleischbällchen

Hallo ihr Lieben, heute melde ich mich einmal wieder mit einem Klassiker bei euch, Spaghetti mit Fleischbällchen und Tomatensauce. Man könnte auch Susi und Strolch Pasta dazu sagen, denn dieses tolle Film hat das Gericht weltberühmt gemacht. Ich habe ja schon einmal eine Bohnen und Speck Pfanne nach den Filmen von Bud Spencer und Terence Hill gemacht und irgendwie habe ich das Thema aus den Augen verloren, denn es gibt sicher so einige interessante Rezepte aus Filmen und Serien. Also falls ihr hier Ideen und Wünsche habt, lasst mir gern einen Kommentar da.

Das Pastagericht ist etwas für die ganze Familie und bei uns sehr beliebt und den Großteil der Zutaten hat man im Vorratsschrank. So könnt ihr schnell ein neues Lieblingsessen zaubern und wenn ihr etwas mehr kocht schmeckt es auch noch einmal am nächsten Tag oder auch als Resteauflauf überbacken.

Ihr könnt das Gericht natürlich am Ende noch mit Kräutern oder Parmesan toppen und so verfeinern. Auch eine vegane Variante wäre möglich, in dem man die Fleischbällchen durch ein Alternativprodukt ersetzt, hier gibt es ja mittlerweile leckere Sachen, man muss sich nur durch die unendliche Vielfalt testen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und einen guten Appetit. Einen weiteren Pastaklassiker findet ihr hier.

Spaghetti mit Fleischbällchen Rezept:

Spaghetti mit Fleischbällchen

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: Hauptgang, PastaKüche: Italienisch, MediterranSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 400 g Spaghetti oder eine andere Pasta eurer Wahl

  • Für die Fleischbällchen:
  • 400 g Hackfleisch gemischt oder auch nur Rind

  • 1 Zwiebel geschält und fein gewürfelt

  • 1 Ei

  • 2 EL Semmelbrösel

  • Salz, Pfeffer

  • 2 EL Olivenöl zum Anbraten

  • Für die Tomatensauce:
  • 400 g passierte Tomaten oder Tomaten aus der Dose

  • 1 Knoblauchzehe geschält und fein gewürfelt

  • 2 EL Tomatenmark

  • 2 EL Olivenöl

  • 1 EL Zucker

  • Salz, Pfeffer, Oregano

  • Topping
  • frisch geriebener Parmesan

  • Kräuter oder Lauchzwiebeln

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen.
  • Das Hackfleisch mit Zwiebelwürfeln, Ei, Semmelbröseln und Gewürzen vermengen, durchkneten und abschmecken. Daraus kleine Fleischbällchen drehen und diese auf einem Brett oder Teller sammeln.
  • Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Bällchen darin langsam anbraten, sie sollten Goldbraun sein, aber auch in der Mitte durch sein.
  • Für die Tomatensauce das Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch darin glasig anschwitzen. Das Tomatenmark und Zucker dazu geben und alles leicht mit anschwitzen. Vorsichtig, dass es nicht anbrennt.
  • Alles mit den passierten Tomaten ablöschen und würzen. Kurz aufkochen lassen und abschmecken. Wenn die Sauce zu dick ist kann etwas Wasser daran gegeben werden.
  • Die Fleischbällchen in der Sauce noch einmal mit erhitzen.
  • Alles servieren und gern mit Kräutern oder Parmesan toppen.
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte:


Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce

Hallo ihr Lieben und weiter geht es mit der Nudelphase. Heute mit einem Rezept für Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce. Ein sommerliches Gericht, welches durch den Basilikum in den Farben der italienischen Flagge erstrahlt.

Aktuell bin ich sowieso sehr in die mediterrane Küche vernarrt und könnte auch ständig so kochen. Am liebsten backe ich gerade Focaccia, ein Rezept dazu findet ihr hier. Aktuell probiere ich damit auch immer weiter herum und versuche es zu optimieren.

So bald wir auf unserem Hof wohnen und ich endlich wieder eine große Küche werde ich auch anfangen Pasta selbst zu machen. Meine Nudelmaschine ist gerade nämlich ganz tief eingelagert und wir warten beide sehnsüchtig, dass wir uns bald wieder sehen. Ich habe so viele Ideen die darauf warten umgesetzt zu werden. Die Liste meiner Wunschgerichte wird immer länger und länger. Sicher kennt der ein oder andere von euch das auch.

Nun aber zu meinem heutigen Rezept. Es ist eine Pasta mit Burrata und Burrata ist für mich einer der wichtigsten Käsesorten überhaupt. Ich liebe Käse insgesamt aber diese italienische Sorte die zu den Frischkäsen zählt hat es mir besonders angetan. Immer wenn ich irgendwo welchen entdecke muss ich ihn mitnehmen und will immer neue Rezepte damit ausprobieren. Burrata wird meist aus Kuhmilch hergestellt und in seltenen Fällen auch aus Büffelmilch. Die besondere Form des Mozzarellas kann bis zu 60% Fett haben und ist daher auch so schmackhaft. In der Mitte befindet sich Sahne und Mozzarellamasse die ein Highlight sind wenn man den Käse anschneidet.

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und guten Appetit.

Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce Rezept:

Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: Pasta, HauptgangKüche: ItalienischSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten

Ein schnelles Rezept für Pasta mit Tomatensauce und Burrata.

Zutaten:

  • 500g Pasta – hier sind es Paccheri

  • 400g passierte Tomaten – eine Packung

  • 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt

  • 1 Schalotte oder Zwiebeln in feine Würfel geschnitten

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 TL Zucker

  • 3 EL Olivenöl

  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano, wer mag Chili

  • Topping:
  • 2 Stück Burrata

  • frische Kräuter – klein geschnittener Basilikum

  • gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Etwas Nudelwasser bei Seite stellen und die Pasta abgießen und bei Seite stellen.
  • Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Knoblauch und Schalotte darin glasig andünsten.
  • Das Tomatenmark und Zucker zugeben und kurz mit anbraten.
  • Alles mit den passierten Tomaten ablöschen, aufkochen und mit den Gewürzen abschmecken. Anschließend alles 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Vor dem Servieren klein gerissenen Burrata, Pfeffer und Kräuter darauf verteilen.

Notizen:

  • Man kann die Burrata auch mit Büffelmozzarella ersetzen.
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte:


Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse

Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse

Diese Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse sind eine großartige Sommerpasta und superlecker. Ich koche davon immer gleich etwas mehr, um für Arbeit oder den nächsten Tag noch etwas zu haben. Die Tomatensauce mag ich am liebsten cremig, dafür kann man Sahne, Creme fraiche oder auch Frischkäse nutzen. Ihr könnt alles in einer großen Pfanne zubereiten, in dem ihr erst die Pasta kocht, dann herausnehmt und in derselben hohen Pfanne dann die Sauce zubereitet und am Ende alles wieder vermengt. Das ist wunderbar unkompliziert und spart Abwasch, was manchmal echt hilfreich sein kann. Zum Servieren habe ich die Pasta mit Fetakäse, Kräutern und Gewürzen getoppt, auch hier kann man natürlich variieren, je nach dem worauf ihr Appetit habt oder was auch da ist.

Ich probiere immer wieder gern unterschiedliche Pastaformen aus und dieses Mal sind es Rigatoni geworden. Natürlich könnt ihr auch jede andere Nudelsorte nutzen. Rigatoni sind große, röhrenförmige Nudeln mit Rillen. Das Wort Rigatoni kommt von dem italienischen Wort rigato, das „gestreift“ bedeutet. Die Nudelsorte wird gern in Süditalien und Sizilien gegessen und die namens gebenden Rillen sorgen dafür, dass Sauce und geriebener Käse besser als an glatten Nudeln anhaften. Ein weiteres tolles Rezept für Rigatoni findet ihr übrigens hier.

Zukunftspläne:

Ich freue mich schon darauf, wenn wir in unserem Garten eigene Tomaten anbauen und ernten. Dann möchte ich auch meine eigene Tomatensauce oder passierte Tomaten einwecken. Ich bin momentan sogar schon so weit und aufgeregt was das Thema angeht, dass ich bereits Gläser und Flaschen sammele, um dann genug da zu haben. Das mag jetzt etwas schrullig anmuten, aber wenn ich dann loslegen kann mit Einkochen und nicht erst noch Gläser organisieren muss, werde ich mich über diese Aktion sehr freuen. Eigentlich mag ich es nicht wenn alle Behälter unterschiedlich aussehen. Jedoch hat das für mich irgendwie etwas mit Nachhaltigkeit und Sparsamkeit zu tun, wenn man nicht alles weg wirft sondern wieder verwendet. Leider leidet darunter etwas die Optik in Speisekammer, Küche oder Keller. Aber dafür wird mir bestimmt auch noch eine Lösung einfallen.

Rigatoni mit cremiger Tomatensauce und Fetakäse Rezept:

Rigatoni mit Tomatensauce und Fetakäse

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: Hautgang, PastaKüche: Italienisch, MediterranSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 500g Pasta – z.B. Rigatoni

  • 1 Packung passierte Tomaten ca. 400g

  • 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt

  • 1 Schalotte oder Zwiebel fein gewürfelt

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 TL Zucker

  • 3 EL Olivenöl

  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano

  • wer mag Chiliflocken

  • Topping:
  • 1/2 Bund Basilikum

  • 200g Feta gewürfelt

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Etwas Nudelwasser bei Seite stellen und die Pasta abgießen und bei Seite stellen.
  • Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Knoblauch und Schalotte darin glasig andünsten.
  • Das Tomatenmark und Zucker zugeben und kurz mit anbraten.
  • Alles mit den passierten Tomaten ablöschen, aufkochen und mit den Gewürzen abschmecken. Anschließend alles 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Vor dem Servieren Fetakäse und Kräuter darauf verteilen.

Notizen:

  • Benötigte Utensilien: Topf oder große Pfanne mit hohem Rand, Pürierstab

Was dir auch noch gefallen könnte:


Muschelpasta gefüllt mit Speck und Pilzen

Heute habe ich ein weiteres Rezept für gefüllte Pasta in Muschelform Conchiglioni für euch. Es gibt Muschelpasta gefüllt mit Speck und Pilzen. Die Packung war offen also musste eine zweite Variante her, denn man braucht ja auch etwas Abwechslung. Die andere Variante mit Tomatensauce und einer Spinat-Ricotta-Füllung findet ihr übrigens hier.

Dieses mal ist die Pasta mit einer Speck-Pilz-Masse gefüllt und darunter befindet sich eine Käse-Béchamel-Sauce. Sauce Béchamel ist ein absoluter Favorit von mir, denn sie ist eine so vielseitige Grundsauce mit der man viele Gerichte kochen kann. Der Klassiker ist natürlich Lasagne, aber sie eignet sich auch für andere Aufläufe und Gemüsegerichte. Die Béchamelsauce hat auch einige Abwandlungen, wie Sahne- und Käsesaucen. Die Grundlage für die Sauce ist eine klassische Mehlschwitze aus Mehl und Butter. Die dann mit Milch aufgegossen wird und dann länger köchelt, um den Mehlgeschmack raus zubekommen. Sie wird ganz schlicht mit Salz, weißem Pfeffer und Muskat gewürzt. Durch die Mehlschwitze erhält man eine sehr gute Bindung, die super für Gratins geeignet ist.

Und was soll ich sagen, es ist wieder ordentlich Käse mit am Start, denn ohne Käse ist das Leben irgendwie sinnlos. Und wer es herzhaft mag, der wird das Gericht lieben. Wer es lieber ohne Fleisch will, kann den Speck gern weglassen, denn auch ohne ist das Essen wunderbar würzig.

Also probiert es einmal aus und lasst es euch schmecken.

Muschelpasta gefüllt mit Speck und Pilzen Rezept:

Gefüllte Muschelnudeln mit Béchamel und Pilzen

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: HauptgangKüche: Italienisch, PastaSchwierigkeit: Mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 400g Conchiglioni Pasta

  • Béchamelsauce:
  • 300ml Milch

  • 25g Mehl

  • 25g Butter

  • Salz, Pfeffer, Muskat

  • Pilzfüllung:
  • 500g Champignons

  • 1 Zwiebel fein gewürfelt

  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt

  • 150g Speck klein gewürfelt

  • 2 EL Olivenöl

  • 50ml Gemüsebrühe oder Weißwein

  • frische Kräuter (wie Petersilie, Schnittlauch oder Kerbel)

  • Salz, Pfeffer, Muskat, Knoblauchpulver, Paprikapulver

  • Als Topping:
  • 50g geriebener Parmesan

  • frische Kräuter

  • Zusätzlich kann auch noch Käse in die Sauce gerührt werden

Zubereitung:

  • Pasta vorbereiten:
  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizten.
  • Die Pasta abgießen, abschrecken und bei Seite stellen.
  • Béchamelsauce:
  • Die Butter in einem Topf zerlassen, wenn sie flüssig ist, das Mehl einrühren, kurz bei leichter Hitze anschwitzen, so das sich ein weißer Belag im Topf bildet.
  • Mit Milch ablöschen und aufkochen lassen, 10 Minuten köcheln lassen.
  • Mit den Gewürzen würzen und wer mag kann nun gern auch noch Käse einrühren und schmelzen lassen.
  • Wenn die Sauce zu dick sein sollte kann sie mit Brühe oder auch Milch verdünnt werden.
  • Pilzfüllung:
  • Die Pilze putzen und in kleine Würfel schneiden.
  • In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, den Speck hinein geben und anbraten
  • Zwiebeln und Knoblauch hinein geben und kurz glasig anschwitzen.
  • Die Pilze mit in die Pfanne geben. Alles zusammen kurz braten.
  • Mit Flüssigkeit ablöschen und würzen. Kräuter dazu geben. Würzen und abschmecken
  • Pasta füllen und backen:
  • Die Béchamelsauce in die Auflaufform geben. Die Muschelnudeln mit den Pilzen füllen und und in die Sauce setzen.
  • Im Backofen bei 180° C bei Ober- und Unterhitze etwa 15 Minuten backen. Mit Parmesan bestreuen und noch einmal 10 Minuten backen bis der Käse geschmolzen ist.
  • Mit Kräutern bestreuen und servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Spaghetti Carbonara – der Klassiker

Zum Rezept springen

Heute habe ich eines meiner liebsten Pastagerichte für euch. Den italienischen Klassiker Spaghetti Carbonara.

Ich habe das Rezept versucht so authentisch wie möglich zu belassen. Aber so dass es gelingt und dass man auch notfalls andere Zutaten nutzen kann.

Hier bei uns auf dem Land ist zwar der Käse und die frischen Bio Eier kein Problem. Aber es scheitert oft am Speck und ich suche dann nach Alternativen. Und ja, man kann auch mal Bacon nehmen. Das ist nicht das selbe und schon gar nicht das Original, aber es schmeckt auch und wenn der Appetit zu groß ist, geht es ab und an nicht anders.

Wichtig ist dass die Zutaten eine gute Qualität haben, frisch sind und dass es mit Liebe zubereitet wird. Ich freue mich schon darauf, wenn wir unsere eigenen Hühner auf dem Hof haben und ich immer weiß wo meine Eier für die Spaghetti Carbonara herkommen und wie die Hühner leben. Es ist mir wichtig, dass sie glücklich und zufrieden leben und auch ordentliches Futter bekommen. Ich freue mich schon riesig auf meine zukünftige Hühnerbande.

Nun viel Spaß beim kochen und guten Appetit.

Wenn ihr mal eine andere Variante der Carbonara ausprobieren wollt, findet ihr hier eine lecker Kombination mit Erbsen.

Spaghetti Carbonara Rezept:

Spaghetti Carbonara – der Klassiker

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: HauptgangKüche: Italienisch, PastaSchwierigkeit: Mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten

Zutaten:

  • 400g Spaghetti

  • 100g Guanciale oder Pancetta in feine Streifen geschnitten

  • 4 Eier

  • 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt

  • 100g Pecorino oder Parmesan gerieben

  • Schwarzer Pfeffer

  • 1 EL Olivenöl

  • optional Muskat und frische Kräuter

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung zubereiten. Unbedingt vom Nudelwasser 100ml auffangen.
  • Während die Pasta kocht den Speck in dem Olivenöl in einer großen Pfanne knusprig ausbraten. Auf einem Tuch abtrocknen lassen.
  • Die Eier und den Käse verquirlen. Mit Pfeffer würzen.
  • Die Pasta in die Pfanne vom Speck geben, das Nudelwasser angießen. Notfalls noch einmal erwärmen. Die Pfanne vom Herd nehmen.
  • Die Eier-Käse-Mischung zügig einrühren.
  • Schnell servieren und mit dem Speck und Pfeffer toppen.
  • Wer mag kann noch mehr Parmesan oder Pecorino und frische Kräuter dazu geben.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Klassisches Rindergulasch mit Fusilli

Zum Rezept springen

Heute möchte ich euch einen Klassiker ans Herz legen. Ein Rezept für klassisches Rindergulasch mit Fusilli ganz traditionell zubereitet und ein Allrounder egal ob mit Nudeln, Kartoffeln oder Knödeln.

Am liebsten bereite ich es einen Tag vor Verzehr vor, so kann es über Nacht schön durchziehen und schmeckt am nächsten Tag nochmal viel besser. Sobald ich den Platz habe zum Lagern werde ich dann auch größere Mengen kochen und entweder einwecken oder einfrieren. Darauf freue ich mich schon riesig, denn dann steht mein Schatz auch nicht mehr da wenn er spontan Hunger hat und findet nichts.

Ihr könnt natürlich wie immer variieren, in der Weihnachtszeit kann man zum Beispiel den Rotwein durch Glühwein ersetzen. Das musste ich einmal machen weil kein Rotwein da war und es schmeckt fantastisch durch die Gewürze im Glühwein. Wer den Alkohol weglassen möchte, kann natürlich eine alkoholfreie Variante nutzen oder auch einen Traubensaft. Auch bei der Brühe gibt es verschiedene Möglichkeiten, egal ob selbst gemacht, gekörnt oder auch eine aus dem Glas. Hier entscheidet euer Geschmack.

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und einen guten Appetit.

Wenn ihr noch weitere Klassiker der deutschen Küche sucht, findet ihr hier ein tolles Rezept für Strammen Max.

Klassisches Rindergulasch mit Fusilli Rezept:

Klassisches Gulasch

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: HauptgangKüche: Deutsch, PastaSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Kochzeit

2

Stunden 

20

Minuten
Gesamtzeit

3

Stunden 

Zutaten:

  • 600g Rindergulasch gewürfelt

  • 25g Knollensellerie in kleine Würfel geschnitten

  • 1/2 Karotte in kleine Würfel geschnitten

  • 2 Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten

  • 1 Knoblauchzehe fein gewürfelt

  • 1 EL Butterschmalz oder Öl + Butter

  • 1 EL Tomatenmark

  • 600ml trockener Rotwein

  • 250ml Rinderbrühe

  • 1 TL Paprikapulver scharf, 1 TL Paprikapulver edelsüß, Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt

  • 500g Pasta eurer Wahl

Zubereitung:

  • Das Gemüse schälen und in kleine Würfel schneiden.
  • Butterschmalz in einem Topf erhitzen, die Gemüsewürfel, Zwiebeln und Knoblauch dazu geben und anschwitzen.
  • Das Fleisch zugeben und kurz anbraten.
  • Das Tomatenmark und das Paprikapulver dazu geben, anschwitzen, es sollte eine leichte Röstfarbe annehmen, aber nicht verbrennen.
  • Mit Rotwein und Brühe ablöschen und aufkochen. Lorbeerblatt zugeben. Bei mittlerer Hitze etwa 2 Stunden köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Pasta nach Anweisung der Packung zubereiten.

Notizen:

  • Noch besser schmeckt Gulasch, wenn man es am Vortag zubereitet und es über Nacht durchziehen kann. Am nächsten Tag wieder erwärmen, eventuell etwas Brühe zugeben und genießen.

Was dir auch noch gefallen könnte: