Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese

Hallo ihr Lieben, heute möchte ich einmal einen unserer Lieblinge mit euch hier teilen, den Klassiker Spaghetti Bolognese. Wir lieben dieses Gericht wirklich sehr und das ist so ein bisschen mein Notfallessen, wenn mir nichts einfällt. Das ist auch so eine Sauce die ich später auf dem Hof unbedingt in größeren Mengen kochen möchte, um sie dann einzuwecken. Denn bei Bolognese oder auch bei Gulasch ist es ja nun einmal so dass es aufgewärmt oder am nächsten Tag noch viel besser schmeckt.

Insgesamt möchte ich gerade auch mehr Plan in unser Essen rein bekommen. Also einen guten alten Wochenplan erstellen und den dann auch durchziehen. Denn aktuell läuft es etwas chaotisch und planlos und das stört mich doch mehr als gedacht. Da wir ja momentan auch den Umzug auf den Hof vorbereiten und so bereits in unserer Wohnung Chaos herrscht, muss ich nicht auch noch beim Essen noch mehr Durcheinander provozieren, als wie nötig ist. Ich freue mich schon sehr auf den Umzug und das Leben auf dem Hof. Endlich kann ich dann alles wieder so einrichten wie es mir gefällt und es ist auch endlich wieder ordentlich Platz für alles.

Ich wünsche euch nun viel Spaß beim kochen und guten Appetit. Ein weiteren Nudelklassiker findet ihr übrigens hier.

Spaghetti Bolognese Rezept:

Spaghetti Bolognese

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: HauptgangKüche: Pasta, ItalienischSchwierigkeit: Mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

1

Stunde 
Gesamtzeit

1

Stunde 

30

Minuten

Spaghetti Bolognese – der Klassiker unter den Nudelgerichten

Zutaten:

  • 400 g Pasta eurer Wahl – ich nutze klassisch Spaghetti

  • Bolognese Sauce:
  • 1 Zwiebel mittelgroß – geschält und in kleine Würfel geschnitten

  • 2 Knoblauchzehen – geschält und fein gewürfelt

  • 1 Karotte mittelgroß – geschält und in kleine Würfel geschnitten

  • 50-60 g Knollensellerie – geschält und klein gewürfelt

  • 400 g Hackfleisch vom Rind

  • 400 g Tomaten in Stücken (z.B. aus der Dose)

  • 2 EL Tomatenmark

  • 150 ml Brühe – optimal Rinderbrühe

  • 100 ml Rotwein

  • Salz, Pfeffer

  • 2 TL getrockneter Oregano

  • 2 EL Olivenöl

  • Topping:
  • Parmesan

  • frische Kräuter, wie Basilikum oder Petersilie

Zubereitung:

  • Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, das Fleisch, Knoblauch und Zwiebeln hineingeben und alles etwa 5 -7 Minuten kräftig anbraten.
  • Die Karotten- und Selleriewürfel dazu geben und etwa 3 Minuten mit anbraten.
  • Das Tomatenmark dazu geben und kurz mit anrösten. Aufpassen dass es nicht verbrennt.
  • Mit dem Rotwein und der Fleischbrühe alles ablöschen und aufkochen lassen. Die Tomaten zugeben, alles mit Salz. Pfeffer und Oregano würzen.
  • Die Bolognese nun bei geringer Hitze 1 Stunde köcheln lassen und dabei gelegentlich umrühren.
  • Zum ende hin die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen.
  • Die Sauce am Schluss noch einmal abschmecken.
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte:


scharfes Zitronenhähnchen

Scharfes Zitronenhähnchen

Hallo ihr Lieben, der Sommer ist im vollen Gange und ich bin mal ein bisschen weg von meiner Pastaphase und stelle euch heute ein Rezept für scharfes Zitronenhähnchen vor.

Dieses mediterrane Gericht passt mit seiner Zitronennote perfekt in den Sommer und hat eine angenehme Schärfe. Bei uns gibt es nur selten Fleisch und noch seltener Hähnchen. Wir warten immer noch darauf unsere eigenen Tiere halten zu können. Aber momentan sind wir noch mit dem Aus- und Umbau beschäftigt und bis zu den eigen Hühnern dauert es noch ein wenig. Also versuchen wir nur selten und dann aber regional und in biologischer Qualität unser Fleisch zu kaufen.

Am liebsten mag ich persönlich Hähnchenflügel, aber auch Keulen wegen der knusprigen Haut, das ist irgendwie ein Spleen von mir. Ich muss dann aber immer aufpassen, dass nicht alles trocken wird, bloß weil ich es knusprig mag.

Nun aber zum eigentlichen Thema zurück, dem Rezept. >Ich habe dafür entbeinte, als Oberkeulen ohne Knochen genutzt. Das isst sich dann angenehmer, natürlich würden Knochen mehr Geschmack bringen, aber ab und an muss es auch mal unkompliziert laufen. Die Zitronen sollten auch in Bioqualität sein, denn sie werden mit Schale mit gegart. Wenn ihr die Zutaten noch variieren wollt könnt ihr zum Beispiel Oliven oder auch Kapern ergänzen.

Zu dem Gericht passt perfekt frisches Ciabatta oder auch im Ofen gebackene Kartoffeln. Diese könnt ihr parallel im Backofen mit dem Hähnchen backen, so nutzt ihr gleich die Wärme des Ofens doppelt. Am besten ihr nutzt eine große, ofenfeste Pfanne mit hohem Rand.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim kochen und einen guten Appetit. Ein weiteres leckeres und mediterranes Rezept findet ihr hier.

Scharfes Zitronenhähnchen Rezept:

Scharfes Zitronenhähnchen

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: HauptgangKüche: MediterranSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

40

Minuten
Backzeit

40

Minuten
Gesamtzeit

1

Stunde 

20

Minuten

Zutaten:

  • 12 Hähnchenoberkeulen

  • 1 Bio Zitronen abgespült und in Scheiben oder Viertel geschnitten

  • 2 Knoblauchzehen klein gehackt

  • 2 Schalotten in feine Ringe geschnitten

  • je eine Hand voll frischer Oregano und Thymian

  • 2 Chilischoten in Ringe geschnitten

  • 1 Handvoll Cherrytomaten halbiert

  • § EL Olivenöl

  • 200 ml Hühnerbrühe

  • 20 ml Zitronensaft

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Backofen auf 180° C vorheizen.
  • Hähnchen mit kaltem Wasser abspülen, trocken tupfen und salzen und pfeffern
  • Die Kräuter abwaschen, trocknen und die Blätter abzupfen.
  • 2 EL Olivenöl in der Pfanne oder einem Bräter erhitzen, die Schalotten und Knoblauch glasig dünsten. Das Hähnchen darauf setzen mit der Haut nach oben.
  • Die Tomaten, Chili, Zitrone, Kräuter und Zitronensaft darauf verteilen. Brühe angießen.
  • Mit restlichem Olivenöl beträufeln und noch einmal salzen und pfeffern.
  • Im Backofen bei 180° etwa 40 -45 Minuten goldgelb und knusprig backen.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Pasta alla puttanesca

Pasta alla puttanesca

Hallo ihr Lieben, heute habe ich das Rezept für Pasta alla puttanesca für euch. Dies ist eines meiner liebsten Gerichte und ich kann es wirklich zu jeder Jahreszeit essen und vermutlich schmeckt es sogar kalt als eine Art Nudelsalat. Jedoch ist es bei uns vorher immer schon alle. Diese wunderbar würzige und leicht scharfe Nudelvariante kommt übrigens aus dem Süden Italiens und bedeutet übersetzt “Nudeln nach Hurenart”. Der Name soll wohl daher kommen, dass Prostituierte das Gericht gern aus Vorräten gekocht haben die sie noch da hatten. Ich persönlich liebe ja Sardellen und bin daher immer auf der Suche wie ich sie neu kombinieren kann.

Die kleinen Fische die zur Familie der Heringe gehören haben einen hohen Omega-3-Fettgehalt und sind reich an Proteinen und Mineralstoffen. Sie werden in Salz oder Öl eingelegt und man bezeichnet sie auch oft als Anchovis. Da sie sehr salzig sind werden sie auch gern als Salzersatz genutzt und man sollte beim kochen mit Sardellen immer sparsam und erst man Ende salzen. Ich mag sie am liebsten in Öl aus dem Glas, aber das ist wirklich Geschmackssache. Und das ist ja mit Kapern und Oliven irgendwie das gleiche, entweder man liebt sie oder man kann sie nicht leiden. Da ich sehr gern salzig und herzhaft esse, bin ich bei diesen Sachen immer voll dabei und bestelle mir bei Pizzen oder Pasta auch immer gern extra Sardellen.

Und dieses würzige und einfache Rezept ist wie gemacht für mich. Denn ich habe die Zutaten immer da und kann so schnell ein leckeres und kostengünstiges Gericht zaubern.

Viel Spaß beim kochen und lasst es euch schmecken. Ein weiteres einfaches Pastarezept findet ihr hier.

Pasta alla puttanesca Rezept:

Pasta alla puttanesca

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: Hauptgang, PastaKüche: ItalienischSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten

Zutaten:

  • 500g Pasta eurer Wahl – ich nutze Spaghetti

  • 500g stückige Tomaten (Dose oder Packung)

  • 1 EL Tomatenmark

  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt

  • ca. 100g Sardellenfilets in Streifen geschnitten

  • 100 g schwarze Oliven in Scheiben geschnitten

  • 1/2 Bund Petersilie gehackt

  • 3 EL Kapern gehackt

  • Olivenöl

  • 2 EL Zucker

  • 1 Chilischote entkernt und in feine RInge geschnitten

  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

  • Topping:
  • frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen.
  • Parallel das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Knoblauch und Chiliringe hinein geben und kurz glasig anbraten. Die Sardellen hinzu geben und dünsten bis sie sich aufgelöst haben.
  • Die Oliven und das Tomatenmark hinzugeben. Anschwitzen und den Zucker mit einrühren.
  • Nun die Tomaten hinzugeben, alles kurz aufkochen lassen und dann etwa 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.
  • Die Kapern zugeben und mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.
  • Die Pasta und die Petersilie unterheben.
  • Mit Parmesan servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte:


One Pot Pasta mit Tintenfisch

Pasta mit Tintenfisch und Tomaten

Hallo ihr Lieben, heute habe ich ein weiteres Rezept für euch. Und zwar die One Pot Pasta mit Tintenfisch und Tomaten. ich habe mich lange nicht ran getraut an Tintenfisch, aber mein Schatz liebt Meeresfrüchte fast in jeder Form. Daher muss ich auch mal neue Dinge ausprobieren und kann nicht immer nur auf meine geliebten Garnelen zurückgreifen. Aber mit ausprobieren meine ich nur kochen, leider habe ich es nicht hinbekommen den Tintenfisch zu probieren. Vielleicht traue ich mich beim nächsten mal. Aber dem Schatz hat es wirklich geschmeckt und er war sehr glücklich, dass ich endlich mal was anderes außer Gambas gemacht habe.

Die schwarze Pasta habe ich als frisches Produkt gekauft, sie wurde mit Tintenfischtinte gefärbt und ist optisch wirklich ein Highlight. Vom Geschmack her kann ich keinen Unterschied zu normalen Nudeln feststellen, aber das sieht wahrscheinlich jeder anders. Da das Gericht was Besonderes werden sollte, hatte ich mich für diese Variante entschieden. Man kann natürlich auch ganz normale Nudeln benutzen.

Das Gemüse und die Petersilie geben dem Essen ein wenig Frische und der Weißwein bringt etwas Säure hinein. Man kann ihn natürlich auch mit Traubensaft ersetzen oder auch mit Brühe und etwas Zitronensaft. hier kann man durchaus etwas rumprobieren.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim kochen und lasst es euch schmecken. Ein weiteres Rezept für Pasta mit Meeresfrüchten findet ihr übrigens hier.

One Pot Pasta mit Tintenfisch und Tomaten Rezept:

One Pot Pasta mit Tintenfisch und Tomaten

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: Pasta, HauptgangKüche: ItalienischSchwierigkeit: Mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 500g Pasta – ich habe eine schwarze Tintenfischpasta gekocht

  • 800g Tintenfischtuben

  • 300g Cherrytomaten halbiert

  • 1 Rote Paprika in kleine Würfel geschnitten

  • 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt

  • 4 EL Olivenöl

  • 2 Schalotten fein gewürfelt

  • 1 Chilischote in feine Ringe geschnitten, wer nicht scharf verträgt lässt sie weg

  • 400ml trockener Weißwein oder auch Gemüsebrühe mit etwas Zitrone

  • 1/2 Bund Petersilie gehackt

  • Salz, Pfeffer, Chili

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen, abgießen und bei Seite stellen.
  • Den Tintenfisch putzen. Die Chitinplatte entfernen wenn sie noch darin ist und die Häute gründlich entfernen. Gründlich abspülen und trocknen.
  • In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Tintenfische scharf anbraten. Knoblauch, Schalotten und Chili hinzu geben, und glasig anbraten .
  • Den Weißwein, die Tomaten und Paprika zugeben und etwa 2-3 Minuten mit dünsten.
  • Die Pasta und die Petersilie unter die Sauce heben. Alles heiß servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Pasta mit cremiger Zucchinisauce

Pasta mit cremiger Zucchinisauce

Hallo ihr Lieben, heute gibt es ein Rezept mit der ersten selbst geernteten Zucchini von unserem Hof. Es ist Pasta mit cremiger Zucchinisauce.

Es gibt kein schöneres Gefühl, als etwas selbst angebautes zu ernten und zu verarbeiten. Aktuell bauen wir nur einfache Sachen an, die quasi von allein wachsen, wie Kürbis oder eben auch Zucchinipflanzen. Momentan sind wir ja mit dem Ausbau und der Renovierung des Wohnhauses voll ausgelastet und müssen damit auch bald fertig werden. Daher gibt es erst ab nächstem Jahr einen intensiveren Gemüseanbau. Dann haben wir auch hoffentlich ein Gewächshaus, in dem ich Pflanzen vorziehen kann und die empfindlichen Sachen anbauen kann.

Zucchini ist übrigens eine meiner liebsten Gemüsesorten, weil sie so vielseitig ist. Man sie nicht nur für Nudelgerichte benutzen, man könnte sie sogar wie Gurken einwecken und das möchte ich dieses Jahr noch unbedingt probieren.

Nun aber zum eigentlichen Rezept. Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und guten Appetit.

Für die Pasta habe ich übrigens die Form Paccheri genutzt, sie kommt ursprünglich aus Neapel und hat eine große Röhrenform. Sie ist entweder glatt oder besitzt Rillen und eignet sich sehr gut für Gerichte mit Sauce. Ein weiteres Rezept für die Paccheri findet ihr übrigens hier.

Pasta mit cremiger Zucchinisauce Rezept:

Pasta mit cremiger Zucchinisauce

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: Allgemein
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 500g Pasta – hier sind es Paccheri

  • Für die Sauce:
  • 300 – 400g Zucchini

  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt

  • 1 Zwiebel fein gewürfelt

  • 1 EL Olivenöl

  • 100g Creme fraiche

  • 50g Parmesan gerieben

  • 150ml Gemüsebrühe – selbst gekocht oder ein Fertigprodukt

  • Salz, Pfeffer, Muskat

  • eine handvoll frische, gehackte Kräuter – Basilikum oder Petersilie

  • Topping:
  • 10 dünne Streifen Zucchini

  • 2 EL Olivenöl

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen, eine Tasse Nudelwasser separat abnehmen (als Reserve für die Sauce), Nudeln abgießen und bei Seite stellen.
  • Von der Zucchini etwa 16 dünne Streifen für das Topping abschneiden, zum Beispiel mit einem Sparschäler. Den Rest in Würfel schneiden.
  • Zubereitung Sauce:
  • Das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch und Zwiebelwürfel darin glasig braten.
  • Die Zucchiniwürfel dazu geben und kurz mit braten.
  • Die Gemüsebrühe angießen und alles etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  • Alles pürieren, die Creme fraiche und den Parmesan unterheben. Alles mit Salz, Pfeffer, Muskat und Kräutern abschmecken.
  • Die Pasta nun unter die Sauce rühren. Sollte sie zu dickflüssig sein, könnt ihr etwas von dem Nudelwasser ran geben.
  • Topping:
  • Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zucchinistreifen hinein geben und anbraten, so dass sie weich werden. Mit Salz und Pfeffer würzen und auf die Pasta zum Servieren setzen.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce

Hallo ihr Lieben und weiter geht es mit der Nudelphase. Heute mit einem Rezept für Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce. Ein sommerliches Gericht, welches durch den Basilikum in den Farben der italienischen Flagge erstrahlt.

Aktuell bin ich sowieso sehr in die mediterrane Küche vernarrt und könnte auch ständig so kochen. Am liebsten backe ich gerade Focaccia, ein Rezept dazu findet ihr hier. Aktuell probiere ich damit auch immer weiter herum und versuche es zu optimieren.

So bald wir auf unserem Hof wohnen und ich endlich wieder eine große Küche werde ich auch anfangen Pasta selbst zu machen. Meine Nudelmaschine ist gerade nämlich ganz tief eingelagert und wir warten beide sehnsüchtig, dass wir uns bald wieder sehen. Ich habe so viele Ideen die darauf warten umgesetzt zu werden. Die Liste meiner Wunschgerichte wird immer länger und länger. Sicher kennt der ein oder andere von euch das auch.

Nun aber zu meinem heutigen Rezept. Es ist eine Pasta mit Burrata und Burrata ist für mich einer der wichtigsten Käsesorten überhaupt. Ich liebe Käse insgesamt aber diese italienische Sorte die zu den Frischkäsen zählt hat es mir besonders angetan. Immer wenn ich irgendwo welchen entdecke muss ich ihn mitnehmen und will immer neue Rezepte damit ausprobieren. Burrata wird meist aus Kuhmilch hergestellt und in seltenen Fällen auch aus Büffelmilch. Die besondere Form des Mozzarellas kann bis zu 60% Fett haben und ist daher auch so schmackhaft. In der Mitte befindet sich Sahne und Mozzarellamasse die ein Highlight sind wenn man den Käse anschneidet.

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und guten Appetit.

Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce Rezept:

Pasta mit Burrata und cremiger Tomatensauce

Rezept von loveliveeatlandlebenGang: Pasta, HauptgangKüche: ItalienischSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten

Ein schnelles Rezept für Pasta mit Tomatensauce und Burrata.

Zutaten:

  • 500g Pasta – hier sind es Paccheri

  • 400g passierte Tomaten – eine Packung

  • 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt

  • 1 Schalotte oder Zwiebeln in feine Würfel geschnitten

  • 2 EL Tomatenmark

  • 1 TL Zucker

  • 3 EL Olivenöl

  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Oregano, wer mag Chili

  • Topping:
  • 2 Stück Burrata

  • frische Kräuter – klein geschnittener Basilikum

  • gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

  • Die Pasta nach Packungsanweisung al dente kochen. Etwas Nudelwasser bei Seite stellen und die Pasta abgießen und bei Seite stellen.
  • Olivenöl in der Pfanne erhitzen und Knoblauch und Schalotte darin glasig andünsten.
  • Das Tomatenmark und Zucker zugeben und kurz mit anbraten.
  • Alles mit den passierten Tomaten ablöschen, aufkochen und mit den Gewürzen abschmecken. Anschließend alles 5 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Vor dem Servieren klein gerissenen Burrata, Pfeffer und Kräuter darauf verteilen.

Notizen:

  • Man kann die Burrata auch mit Büffelmozzarella ersetzen.
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte: