Kürbissuppe

Kürbissuppe

Hallo ihr Lieben, ich bin noch immer im Suppenmodus und könnte ständig eine andere Suppe oder Eintopf kochen. Und da es ja zur Saison passt, habe ich mich dieses mal für eine Kürbissuppe entschieden. Ich habe heute ein ganz klassisches Rezept für euch, denn so essen wir sie am liebsten. Bei Kürbis bin ich auch immer noch sehr vorsichtig, denn früher konnte ich ihn nicht leiden. Das lag aber hauptsächlich an süß-sauer eingekochtem Kürbis und nun bin ich wieder versöhnt mit ihm. Besonders gern mag ich gefüllten Spaghettikürbis, das ist mein absoluter Favorit.

Die Suppe ist ein toller Klassiker, der bei uns sehr beliebt ist. Dazu passt dann frisches Brot und gern auch einmal Garnelen.

Langsam muss ich mir auch was einfallen lassen, denn ich habe noch selbst angebaute Kürbisse zu hause. Sie lagern aktuell, aber irgendwann sollten sie mal gegessen werden. Denn sie halten ja nicht ewig und ich finde ja nichts schlimmer als Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Ich bin noch ab überlegen was ich mit ihnen zubereite, vielleicht backen oder füllen, mit einer neuen Variante. Vielleicht habt ihr ja eine Idee für mich, lasst mir gern einen Kommentar hier.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim kochen und einen guten Appetit. Ein weiteres leckeres Rezept mit Kürbis findet ihr hier, gefüllter Spaghettikürbis mit Spinat und Fetakäse.

Rezept klassische Kürbissuppe:

Kürbissuppe

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: SuppenKüche: Deutsche KücheSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 1 Stück 1 Kürbis – Sorte Hokkaido – etwa 1 kg

  • 1 Liter 1 Gemüsebrühe

  • 500 g 500 Karotten – geschält und in Scheiben geschnitten

  • 1 Stück 1 Zwiebel – geschält und in Streifen oder Würfel geschnitten

  • 1 Zehe 1 Knoblauch – geschält und gewürfelt

  • 1 Dose 1 Kokosmilch

  • 3 cm 3 Ingwer – geschält und gewürfelt

  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Currypulver, etwas Zitronensaft

  • 2 EL 2 Butter oder neutrales Öl

  • Als Topping:
  • Kürbiskernöl

  • Creme fraiche

  • Kürbiskerne

Zubereitung:

  • Den Kürbis halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen, den Kürbis in etwa 3-5cm große Stücke schneiden. Bei Hokkaido könnt ihr die Schale dran lassen, sie kann mit gekocht und mit gegessen werden. Andere Sorten müsst ihr schälen.
  • Öl oder Butter in einem Topf erhitzen, das Gemüse darin kurz anschwitzen. Die Brühe zugießen und aufkochen lassen, alles etwa 20 Minuten kochen, bis das Gemüse weich ist.
  • Alles pürieren und die Kokosmilch unterrühren. Gewürze und Zitronensaft dazu geben und abschmecken.
  • Mit Toppings garnieren und servieren.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Rindereintopf

Rindereintopf mit Bohnen

Hallo ihr Lieben. Es ist Winter und Winter ist die beste Zeit für Suppen und Eintöpfe, daher habe ich heute ein Rezept für Rindereintopf mit Bohnen für euch.

Es ist ein einfaches Rezept, das ihr auch gut mit anderen Gemüsesorten abwandeln könnt. Und der Eintopf ist einfach lecker und wärmend. Zusätzlich könnt ihr ihn super am Vortag vorbereiten, denn solche Sachen schmecken ja immer am nächsten Tag besser, wenn sie einmal schön durchgezogen sind. Außerdem könnt ihr auch mit einem mal richtig viel vorkochen und dann auf Vorrat einfrieren. Das werde ich dann machen sobald ich was großes zum einfrieren habe, eine Truhe oder so. Ich freue mich auch schon riesig auf meine zukünftige Speisekammer. Aktuell muss die noch gefliest werden, aber sobald das fertig ist, werde ich mir schöne Regale organisieren und sie nach meinen Vorstellungen einrichten. Sobald dann auch meine Küche fertig ist, werde ich dann auch anfangen Sachen einzuwecken und zu dörren, denn ich liebe es mich mit solchen Themen auseinander zusetzen und Lebensmittel haltbar zu machen.

Als nächstes möchte ich dann mit euch ein Rezept für eine klassische Hühnerbrühe beziehungsweise Suppe teilen, denn die gehört genauso in die Winterzeit wie ein guter Eintopf und gerade für eine Erkältung ist sie ein echtes Allheilmittel.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim kochen und einen guten Appetit. Hier findet ihr übrigens ein weiteres Rezept mit Rindfleisch, ein klassisches Gulasch, das ist natürlich auch immer eine feine Sache.

Rezept für Rindereintopf mit Bohnen:

Rindereintopf mit Bohnen

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: EintopfKüche: Deutsche KücheSchwierigkeit: Einfach
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten

Zutaten:

  • 600 g 600 Rindfleisch (Suppenfleisch, Gulaschfleisch)

  • 400 g 400 Grüne Bohnen frisch oder tief gekühlt

  • 4 Stück 4 Karotten

  • 400 g 400 Kartoffeln fest kochend

  • 2 Stück 2 Zwiebeln

  • 1 Liter 1 Rinderbrühe

  • Salz, Pfeffer, Majoran,
    optional Kümmel, Chili, Bohnenkraut und Knoblauch

  • 1 TL 1 Paprikapulver

  • 2 EL 2 neutrales Öl oder auch Butterschmalz

Zubereitung:

  • Wenn das Fleisch noch nicht gewürfelt ist, dieses in etwa 4cm große Würfel schneiden.
  • Gemüse putzen, schälen und in Würfel oder Scheiben schneiden , die Bohnen halbieren
  • Das Fleisch in einem großen Topf in Öl scharf anbraten, anschließend die Zwiebel zugeben und kurz mit dünsten, das restliche Gemüse zugeben und kurz mit garen. Paprikapulver zugeben und kurz mit anbraten. Aufpassen dass es nicht verbrennt.
  • Mit der Brühe ablöschen und aufkochen lassen. Salz, Pfeffer und Majoran zugeben. Alles bei geringer Hitze zugedeckt etwa 45 Minuten köcheln lassen.
  • Abschmecken und servieren. Am nächsten Tag schmeckt es noch besser.

Was dir auch noch gefallen könnte:


Soljanka – ein Rezept aus meiner Heimat

Heute geht es einmal um das Thema Heimatküche. Ich bin ja aus Sachsen und auch ein echtes Ossikind was das Essen angeht 🙂 Ich kann mich 3 Wochen ohne Probleme durch die Klassiker meiner Kindertage futtern ohne mich auch nur einmal zu wiederholen. Es gibt wirklich viele Gerichte die ich einfach liebe und die mir ein wohlig warmes Gefühl. Sicher sind nicht alle ausschließlich aus Ostdeutschland, sondern sicher in ganz Deutschland bekannt. Für mich bedeuten Sie jedoch Heimat und Zuhause.

Nun aber zu meinem heutigen Rezept. Es geht um das Gericht Soljanka. Ursprünglich aus Osteuropa ist die säuerliche und leicht scharfe Suppe einer meiner Lieblinge und war früher auf keiner Feier wegzudenken. Im Original wird sie wohl mit Fleisch zubereitet. Ich kenne sie aber mit Wurststückchen, daher ist sie mancherorts auch als Resteessen verpönt. Aber wenn Soljanka gut gemacht ist, kann sie auch als Hauptmahlzeit durchgehen.

Bei Soljanka ist es wie mit so manch anderem Gericht, sie schmeckt am nächsten Tag wieder erwärmt noch viel besser. Also wenn ihr Zeit und Muse habt, dann bereitet sie ruhig vor und genießt sie schön durchgezogen.

Nun aber zum Rezept. Viel Spaß beim Nachkochen, variieren und genießen.

Soljanka

Als Equipment benötigt ihr:

  • Brett und Messer
  • einen großen Topf
  • Messbecher, Waage

Zutaten für 4 Portionen:

  • 200g Salami
  • 200g Fleischwurst oder Jagdwurst
  • 200g Speckwürfel
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Glas Letscho (Paprikazubereitung)
  • 100g Tomatenmark
  • 4-6 Gewürzgurken
  • das Wasser von den Gewürzgurken (etwa 100ml)
  • 1 – 1,5 Liter Brühe (am besten Fleischbrühe)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chilipulver
  • Creme fraiche zum toppen
  • Petersilie, Lauchzwiebel oder Schnittlauch zum toppen

Zubereitung (etwa 40 Minuten):

  1. Wurst, Speck, Zwiebel, Knoblauch und Gurken würfeln. Von den Gurken was zur Dekoration aufheben.
  2. den Speck und die Fleischwurst in einem kleinen Schluck Öl oder Schmalz anbraten
  3. dann die Salami, Zwiebeln und Knoblauch zugeben, bis die Zwiebeln glasig sind
  4. das Tomatenmark zugeben und kurz mit anschwitzen
  5. nun das Letscho und Gewürze dazugeben, mit dem Gurkenwasser und der Brühe angießen, aufkochen lassen und mindestens 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen
  6. die Soljanka abschmecken und nachwürzen
  7. Servieren und genießen, ich toppe die Suppe gern mit Creme fraiche und Kräutern. Dazu passt natürlich am besten frisches Brot.

Nun wünsche ich euch beim nachkochen viel Spaß und lasst es euch schmecken. Ich hoffe ich kann euch in den nächsten Tagen noch viele weitere Rezepte aus meiner Kindheit präsentieren.

Weitere Suppenrezepte die euch interessieren könnten:


Paprika-Hackfleisch-Suppe mit Feta

Ein würziges Low Carb Rezept – Suppenwoche Teil 11

Und wieder hat die Käsesucht bei mir zugeschlagen. Deshalb möchte ich euch heute meine würzige Paprikasuppe mit Hackfleisch und Feta vorstellen. Sie wird warm serviert und ist dadurch ideal für kalte Tage. Zudem ist sie es auch noch ein Low Carb Rezept und ich hoffe ihr mögt es.

Low Carb Paprika-Hackfleisch-Suppe

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 rote Paprika in Würfel geschnitten
  • 150 g Rinderhackfleisch
  • 1 Schalotte in Würfel geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Paprikapulver
  • 1 TL Honig
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1-2 EL Sambal Oelek
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver, getrocknete mediterrane Kräuter (wie Thymian, Oregano oder Rosmarin)
  • 750 ml Brühe (Rinderbruühe- oder Gemüsebrühe, statt 100 ml Brühe kann man auch Weißwein nutzen)
  • 150g Fetakäse in Würfel geschnitten
  • für das Topping Chiliringe, 50 g Fetakäse in Würfeln, 1 EL Olivenöl

Als Equipment benötigt ihr:

  • großen Topf
  • Waage
  • Messbecher
  • Pürierstab, Mixer oder Küchenmaschine
  • Brett und Küchenmesser

Zubereitung:

  1. 1 EL Olivenöl für die Suppe im Topf erhitzen. Daraufhin das Hackfleisch bei starker Hitze scharf anbraten. Anschließend mit Salz Pfeffer und etwas Chilipulver würzen
  2. Danach das Fleisch aus dem Topf nehmen und bei Seite stellen.
  3. Nun in den Topf 1 EL Olivenöl erhitzen und die Schalotte und den Knoblauch bei mittlerer Hitze farblos dünsten.
  4. Die Paprikawürfel anschließend hinzu geben, das Paprikapulver unter mischen und kurz mit braten. Alles mit der Brühe ablöschen.
  5. Darauf folgend die Suppe bei geringer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren.
  6. Das Sambal Oelek, Honig, Zitronensaft und den Feta in die Suppe einrühren. Danach alles pürieren.
  7. Abschließend das Hackfleisch unter rühren, sowie die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Anschließend die Suppe in Schüsseln servieren und mit den Toppings garnieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim kochen und lasst es euch schmecken.

Weitere warme Low Carb Suppen für Euch:

Low Carb Paprika-Hackfleisch-Suppe
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte:


Rucola-Feta-Suppe

Ein würziges Low Carb Rezept – Suppenwoche Teil 10

Jetzt im Mai kommen so langsam sommerliche Gefühle bei mir auf. In meinem Kleingarten in Leipzig beginnt alles zu wachsen und zu blühen und ich konnte sogar den ersten Salat schon ernten. Daher möchte ich heute ein sommerliches Suppenrezept vorstellen – meine Low Carb Rucola-Feta-Suppe. Mit würzigem Rucola, Feta und karamellisierten Tomaten. Für diese Tomaten habe ich dieses mal ausnahmsweise Zucker verwendet, denn ohne ist es einfach nicht das Selbe. Wer natürlich sich strickt Low Carb oder ketogen ernährt lässt den Zucker bitte weg. Ihr könnt ihn durch mit einem alternativen Süßungsmittel ersetzen.

Zutaten für ca. 2 Portionen:

Für die Suppe:

  • 50 g Rucola – gewaschen und gehackt
  • 70 g Feta gewürfelt
  • 1 Schalotte gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe gehackt
  • 2 EL Butter
  • 400 ml Brühe (ich habe Gemüsebrühe verwendet)
  • 100 ml Milch
  • 50 ml Sahne
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer und Muskat
  • als Topping frittierter Rucola und karamellisierte Tomaten
frittierter Rucola

Für die Tomaten:

  • 100 g Tomaten – ich habe halbierte Datteltomaten verwendet
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer

An Equipment benötigt ihr:

  • Großen Topf
  • kleine Pfanne
  • Brett und Küchenmesser
  • Waage
  • Messbecher
  • Pürierstab, Mixer oder Küchenmaschine
gehackter Rucola und Tomaten

Zubereitung:

  1. Die Butter für die Suppe im Topf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin glasig dünsten
  2. Mit der Brühe und der Milch ablöschen und aufkochen lassen
  3. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
  4. Nun alles bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten, ohne Deckel, köcheln lassen
  5. Anschließend den Feta, die Sahne und den Zitronensaft in die Suppe geben
  6. Die Suppe pürieren und noch einmal abschmecken und bei kleiner Hitze warm halten
  7. Die Butter für die Tomaten in einer kleinen Pfanne erhitzen. Anschließend die Tomaten dazu geben und anbraten.
  8. Nun den Zucker dazu geben und die Tomaten karamellisieren. Mit Salz und Pfeffer servieren.
  9. Die Suppe in Schüsseln servieren und mit den Tomaten und dem Rucola toppen.

Ich wünsche euch guten Appetit und viel Spaß beim nachkochen.

Weitere spannende Rezepte findet ihr hier:

Rucola-Süppchen


Cheddar-Bier-Suppe

Cheddar-Bier-Suppe

Ein Low Carb Rezept für eine Cheddar-Bier-Suppe, wunderbar würzig und cremig – Suppenwoche Teil 9

Heute zum Männertag beziehungsweise Vatertag stelle ich euch mein Rezept für eine weitere Käsesuppe vor. Die Low Carb Cheddar-Bier-Suppe vereint nämlich die liebsten Zutaten meines Papas und passt daher ideal zu diesem Anlass. Als Einlage habe ich dieses mal kross gebratenen Eiweißbrotwürfeln genutzt. Stattdessen könnt ihr aber auch normales Brot oder eine Einlage aus Fleischbällchen nehmen. Wenn euch die Suppe zu dünn ist etwas mehr reduzieren oder mehr Käse hinzu geben. Abgesehen davon könntet ihr am Anfang auch mit einer klassischen Mehlschwitze arbeiten. Dadurch ist es dann aber nicht mehr Low Carb. Auf jeden Fall wünsche ich euch ganz viel Spaß mit dem Rezept und lasst es euch schmecken.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim nachkochen und genießen. Und außerdem viel Freude beim abwandeln. Denn je nach Bier- oder Käsesorte, schmeckt das Süppchen jedes mal anders.

Ein weitere leckeres Rezept für eine Käsesuppe findet ihr hier.

Cheddar-Bier-Suppe Rezept:

Cheddar-Bier-Suppe

0 from 0 votes
Rezept von loveliveeatlandleben Gang: Cheddar, Deutsch, Low Carb, Low Carb Suppen, Männertag/Vatertag, Rezepte, Suppen
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

40

Minuten
Kalorien

300

kcal

Zutaten:

  • 150 g Cheddar geraspelt oder in kleine Würfel geschnitten

  • 250 ml Bier (ich habe ein Pilz benutzt, aber es schmeckt sicher auch mit kräftigeren Bieren)

  • 1 säuerlicher, grüner Apfel in Würfel geschnitten

  • 170 ml Milch

  • 50 ml Sahne

  • 1 EL Butter

  • 1 Schalotte gewürfelt

  • 2 Lauchzwiebeln in Ringe geschnitten

  • 1 Knoblauchzehe gehackt

  • 1 TL Brühpulver (Gemüse- oder Hühnerbrühe)

  • eventuell 1 EL Honig oder ein anderes Süßungsmittel

  • Salz, Pfeffer, Muskat und edelsüßes Paprikapulver

  • Topping
  • Brotwürfel

  • Frische Kräuter, wie Petersilie

  • Geriebener Cheddar

Zubereitung:

  • Als erstes die Butter im Topf erhitzen. Dann die Schalotten, Knoblauch und den Lauch dazu geben und bei mittlerer Hitze glasig dünsten.
  • Anschließend die Apfelwürfel hinzu geben und etwa 2 Minuten mit dünsten.
  • Nun mit dem Bier ablöschen. Daraufhin die Milch und die Sahne dazu geben.
  • Darauf die Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskat, etwas Paprikapulver und der Brühe würzen.
  • Danach die Suppe bei niedriger Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen.
  • Währenddessen könnt ihr die Toppings vorbereiten und griffbereit stellen.
  • Im Anschluss an die Kochzeit den Cheddar in die Suppe rühren und schmelzen lassen. Noch einmal etwa 10 Minuten köcheln lassen. Je nachdem wie flüssig oder cremig ihr die Suppe mögt.
  • Nun noch einmal alles abschmecken. Gegebenenfalls etwas Honig hinzufügen.
  • Abschließend die Cheddar-Bier-Suppe heiß mit den Toppings servieren und genießen.

Notizen:

  • 1 mittelgroßen Topf
  • Messbecher
  • Waage
  • Reibe
  • Brett und Küchenmesser
  • Pürierstab, Mixer oder eine Küchenmaschine
Werbeanzeigen

Was dir auch noch gefallen könnte: